Herzlich willkommen beim VTHC Grün-Weiß Frechen!

Wir freuen uns, Euch auf unserer neuen Homepage begrüßen zu können. Hier erfahrt Ihr alles wissenswerte über die wundervolle Volleyballabteilung des VTHC Frechen.

Klickt Euch durch und teilt mit uns die Begeisterung für diesen schönen Sport.

Spielerinnen gesucht - 1. Damen - Landesliga

Sommerzeit ist Beachzeit …

… und dafür hat der VTHC Frechen, in einer gemeinsamen Aktion mit dem TUS Frechen, die Beachplätze auf Vordermann gebracht. Bei strahlendem Sonnenschein traffen sich die Spieler aus verschiedensten Mannschaften und sägten, schaufelten und lachten um die Wette. Natürlich durfte der Sport auch nicht zu kurz kommen und so wurde der Rest des Tages gebeacht, gepritscht und gegüntert.

Wir danken allen Beteiligten für die gelunge Aktion und freuen uns auf die kommende Beachsaison.

VTHC sucht junge Spielerinnen

Schicke Hoodies mit dem Vereinslogo gab es für das U20 Team und allen weiteren Jugendspielerinnen zum Saisonende.

Wir hatten ein Maximum an Spaß und viel Spielpraxis!

In der kommenden Saison geht der VTHC mit einer U16 und einer U18 ins Titelrennen.

Für die weitere Expansion werden weiterhin sportbegeisterte Mädchen im  Alter von 13 bis 16 Jahren gesucht.

Anmeldung und Infos zur Schnupperstunde per E- Mail an Tuete11@t-online.de



Vorbereitungen für die Beachsaison 2017 haben begonnen!

Auch in diesem Jahr werden wir wieder die Beachplätze der Stadt Frechen am Freibad für die Beachsaison herrichten. Spielerinnen und Spieler der Hobby-Mixed-Gruppe haben bereits mit Vorarbeiten begonnen. Sie führten Anfang März den „Winterschnitt“ der Hecken durch und beseitigten und den letzten zwei Samstagen das gröbste Laub und Geäst. Es ist aber noch viel zu tun. Die Hauptreinigungsaktionen finden am 29.April und 13. Mai statt. Am letzten Termin wollen wir nach den Arbeiten die Beachsaison eröffnen.

Konsequent und Dominant

11. Spieltag

VTHC Frechen - SG Marmagen/Nettersheim 3:0 (25:19; 25:12; 25:15)

 

Am 4.2. trafen der VTHC Frechen und die SG Sportfreunde 69 Marmagen-Nettersheim in der Halle des MTV in Köln aufeinander.


Schon leicht erschöpft nach dem hart umkämpften Vorspiel des Tages zwischen dem MTV II und dem TVA Fischenich, das durch den VTHC Frechen geschiedst wurde, machte sich die Mannschaft dennoch motiviert am späten Samstagabend bereit, drei weitere Punkte mit nach Hause zu nehmen.

 

Ziel des Trainers und der Mannschaft war es, die Siegesserie der Rückrunde fortzuführen. Doch das konnte nur gelingen, wenn das Spiel nicht auf die leichte Schulter genommen wurde. Auch wenn das Team der SG Margmagen/Nettersheim diese Saison die rote Laterne tragen draf, haben sie durch ihren stetigen Kampfgeist schon einigen Mannschaften das Spiel erschwert.

 

Doch wie im Training geübt, starteten die Damen des VTHC mit druckvollen Aufschlägen, was zu deutlichen Schwierigkeiten im Spielaufbau des Gegners führt. Mit einer gut stehenden Abwehr konnten die Angriff des Gegners abgewhert und zu eigenen Punkten umgemünzt werden.

 

So konnte der VTHC den ersten Satz mit 25:19 auf dem eigenen Konto verbuchen. Eine gute Start in das Spiel und der erste Schritt zu weiteren drei Punkten.

Auch die dröhnende Trommel der Gegner konnte die starken Angriffe der Frechener im zweiten Satz nicht abschwächen. Der VTHC Frechen drehte richtig auf und entschied auch den zweiten Satz deutlich mit 25 zu 12 für sich. 2:0 … perfekter Start.

 

Auch im letzten Satz ließen die Frechener nicht nach und führten ihre dominante und konsequente Spielweise weiter fort. Mit dem Endstand von 25 zu 15 holten sich die Frechner Damen auch den 3. Satz und traten um 3 Punkte schwerer den Heimweg an.

 

Für die nächsten Spiele gilt: Siegesserie fortgesetzt! Ein dickes Dankeschön an Günter! Deinen großen Augen kann keine/r widerstehen!
V … T … H … C!

Sieg gegen Wachtberg II – Zufall oder Günthers Spirit...?

10. Spieltag

VTHC Frechen - Wachtberg II

Ergebnis: 3:1 (25:23; 25:18; 21:25; 25:12)


Vergangenen Samstag traf unsere Mannschaft in Kall (Urft) auf die Mannschaft Wachtberg II, den aktuell Tabellenzweiten. Die Vorfreude der frechener Mädels auf dieses Spiel war ebenso groß wie die Anspannung, denn wir wussten, dass uns ein schönes Spiel erwarten würde, bei dem es uns die Gegner allerdings nicht leicht machen werden. Schon das Spiel der Hinrunde spiegelte eben dies wider
 

Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren für den VTHC allerdings nicht ganz optimal: es erwartete uns eine eiskalte Halle (bzw. ehemaliger Stall) und darüber hinaus fehlten unserer Mannschaft verletzungs- und krankheitsbedingt eine Mittelblockerin, eine Außenangreiferin und eine Diagonalspielerin, was unsere Aufstellungsvariabilität leicht einschränkte. Zudem war auch eine von zwei übrigen Mittelblockerinnen aufgrund einer Oberschenkelzerrung nur bedingt fit.
 

Entgegen dieser Voraussetzungen starteten wir dennoch hochmotiviert und mit guter Stimmung in den ersten Satz: Souverän verteidigten wir die ersten Ballwechsel und erzielten mit starken Angriffen die ersten Punkte. Schon früh zeigte sich im ersten Satz eine Überlegenheit unserer Mannschaft, was unter anderem auf ein starkes Aufschlagspiel unserer Mannschaft zu verzeichnen war, und was uns am Ende auch letztlich, trotz leichtem Spannungsbogen für Trainer und Spielerinnen, knapp den ersten Satz durch ein 25:23 ergattern lies. Eines Stand für die gesamte Mannschaft fest: Günther, unser neues haariges Glubschaugenmaskottchen hatte hier definitiv mit seiner Siegesaura die Finger im Spiel.
 

Der zweite Satz lief ebenso euphorisierend ab wie der Erste. Wir konnten unsere Stärken weiter halten, machten selbst wenig Fehler und setzten mit einem sicheren Spiel den Gegner mehr und mehr unter Druck. Der Plan ging auch diesmal auf, und so holten wir, diesmal eindeutiger, den zweiten Satz mit einem Vorsprung von 7 Punkten (25:18).

Es war klar, dass sich eine Mannschaft wie Wachtberg II nicht einfach der Reihe nach die Sätze aus der Hand nehmen lassen wird. So wendete sich im dritten Satz das Blatt: Wachtberg überzeugte mit einem konstanteren Spiel mit weniger Fehlern, wohingegen wir uns verunsichern ließen und uns mit vier Punkten Rückstand desndritten Satz abnehmen ließen (21:25). Günther musste sich aufgrund seinen Einflusses in den ersten beiden Sätzen wohl eine schöpferische Pause gegönnt haben und vergaß in dieser Zeit uns zu supporten...

Vor dem vierten Satz fand Trainer Sebastian jedoch die passenden Worte uns auf die nächste Runde vorzubereiten. Geringere Umstellungen in punkto Block und Angriff zeigten schnellen Erfolg und brachten unserem Team die nötige Sicherheit und damit Punkte zurück. Was Günther dazu beigetragen hat? Wir wissen es nicht genau, fest stand jedoch am Ende, dass wir den dritten Satz erstaunlich hoch mit einem 25:12 gewannen. Wir sind uns sicher: das kann kein Zufall sein...

Fazit: Ein für uns erfolgreiches Spiel (3:1), mit konstanter Konzentration und vor allem jeder Menge Spaß!

<< Neues Textfeld >>

Feuertaufe für die „Jungen Wilden“

Erinnern wir uns einmal an unsere ersten Volleyballspiele:
 

81 m/2  zu bearbeitende Fläche (von der gegnerischen Hälfte mal ganz abgesehen),

5 Mitspieler, welche nicht umgelaufen werden dürfen und eine feste Aufgabenstellung, bei der ein nicht immer beherrschbares Spielgerät, genannt Volleyball, nur in der von 6 anderen, wenig kooperativen Spielern besetzten Spielfeldhälfte zu Boden fallen darf.


Ein Netz in der Mitte des Ganzen stört zusätzlich.


Um dies zu bewältigen braucht man technische Fähigkeiten und nicht zuletzt eine gehörige Portion


Selbstbewusstsein.


Eine erfahrene Trainerin, „Tüte“ Astrid Schuch hat da so einige „Tricks“ auf Lager. Gewinnen muss jedoch die Mannschaft.


Dies gelang am vergangenen Spieltag gegen RWR Bonn mit einem 2:0 Sieg. Im zweiten Spiel gegen den Tabellenersten Palotti Rheinbach, 0:2, zeigten sich die Aufgaben für die nächsten Trainingseinheiten.


Viel fehlt da nicht mehr!


Die Mannschaft muss gemeinsam besser werden; eine Aufgabe sowohl für die bereits etablierten Spielerinnen, wie auch für die tollen Neuzugänge!

(Fast) Gelungener Start in die Rückrunde

9. Spieltag
DJK TuS Hürth – VTHC Frechen

0:3 (20:25 21:25 22:25)

 

Neue Runde, neues Glück.
Am Sonntag fand für den VTHC das erste Spiel der Rückrunde beim DJK TuS Hürth statt. Ausgeruht und voll motiviert wollte Frechen aufspielen und das taten sie auch. Ohne jeglichen Druck konnten die Frechener Damen seit einiger Zeit wieder zeigen was sie können. Mit druckvollen Aufschlägen begann Frechen den ersten Satz. Die anfänglichen Annahmeprobleme bei Hürth verschafften Frechen die ersten Punkte, dennoch schenkten sich beide Teams keine Punkte. Es blieb spannend bis zum Ende. Frechen kratze was ging und machte am Ende des Satzes die entscheidenden Punkte und gewann schließlich den ersten Satz mit 25:20. Jetzt hieß es Konzentration beibehalten und den zweiten Satz ebenso zu dominieren.

Den zweiten Satz startete der VTHC mit gewohnter Power. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt. Gute Abwehraktionen und starke Angriffe prägten das Spiel, auf Hürther Seite ebenso. Alle waren hellwach und kämpften um jeden Ball. Doch wie es kommen musste, reichte ein Spiel voller Spannung und guten Aktionen auf beiden Seiten nicht. Mitte des zweiten Satzes verletzte sich unsere Mittelblockerin Hanna bei einem Blocksprung. Das Spiel musste kurz unterbrochen werden, doch für Hanna war das Spiel gelaufen. Jetzt hieß es für die Mädels nach kurzer Pause wieder ins Spiel finden und den Satz für Hanna zu gewinnen. Hürth nutzte die Chance und machte die ersten Punkte, doch der VTHC kämpfte sich zurück und gewann schließlich auch den zweiten Satz mit 25:21.

Nun hieß es: tief durchatmen und den dritten Satz und somit das Spiel nach Hause zu bringen. Mit dem Vorsatz neues Jahr, neues Glück war das Quäntchen Glück dieses Spiel auf Frechener Seite. Mit einer starken Serie begannen sie den dritten Satz und erarbeiteten sich so einen kleinen Vorsprung, doch Hürth zeigte Kämpferwillen und ließ sich den Satz nicht kampflos nehmen. Am Ende des dritten Satzes konnten sich die Frechener Mädels durchsetzen und gewannen den letzten Satz und somit auch das Spiel (25:22).

Seit einiger Zeit konnte der VTHC in einem Spiel mal wieder die Leistung zeigen, die die Trainings dominiert und startet so mit einem 3:0 Sieg erfolgreich in die Rückrunde. Trotzdem überschattete die Verletzung unserer Mitte den Sieg und wir hoffen, dass sie schnell wieder auf die Beine kommt!

24:26, 23:25, 23:25 - Was ein Spiel!

8. Spieltag
VTHC Frechen - TVA Fischenich (24:26, 23:25, 23:25)
 

Am Samstag trafen in Wachtberg die Frechener Damen auf den TVA Fischenich. Spannung war bei diesem Spiel vorprogrammiert.

 
Wie vom Trainer auch schon in den letzten Spielen gefordert startete der VTHC motiviert in den ersten Satz und sicherte sich souverän die ersten 5 Punkte. Der weitere Satzverlauf gestaltete sich spannend mit Serien auf beiden Seiten. Am Ende lagen die Fischenicher Damen vorne, doch die Mädels vom VTHC kämpften sich nochmal ran und wehrten diverse Satzbälle ab. Trotzdem reichte es letztendlich nicht, um den Satz einzutüten. Mit 26 zu 24 ging der erste Satz an den TVA Fischenich.
 
Die Stimmung war dennoch sehr gut, da schöne Ballwechsel zustande gekommen sind und das Ergebnis genauso schnell umgekehrt lauten könnte. 
Mit der gleichen Aufstellung sicherten sich die Frechener Damen auch im zweiten Satz die ersten Punkte. Mit einer Serie konnten sie sich einen deutlichen Vorsprung erarbeiten. Der Satz schien schon gewonnen und auch von der Bank wurde fleißig angefeuert! Doch auch die Fischenicher Damen wissen, wie man kämpfen kann und setzten die Frechener Damen mit gezielten Aufschlägen unter Druck. Und so ging auch der zweite Satz mit 25:23 an den TVA
 
Der dritte Satz startete ähnlich wie die anderen beiden und die ersten 5 Punkte gingen wieder an den VTHC. Doch dann kippte das Spiel. Ein paar unglückliche Bälle sowie gute Angriffe des TVA brachte die Frechener Damen ins Wanken und der Abstand auf der Punktetafel wurde immer größer. Doch anstatt aufzugeben schien die Anspannung auf einmal nachzulassen bei den Frechenern. In einer spektakulären Aufholjagd kämpften sie sich Punkt für Punkt auf ein 23 zu 23 ran. 
Am Ende wurde der VTHC aber wieder mal nicht für das kämpfen belohnt und auch der letzte Satz ging ebenfalls mit 25:23 an den TVA Fischenich. Diese sichererte sich damit 3 Punkte aus einem unglaublich engen und umkämpften Spiel.
 
In letzter Zeit kann man sagen, dass häufig ein wenig Glück fehlte, um den Sieg einzufahren. Ein 3 zu 0 spiegelt auf jeden Fall nicht das wieder, was in der Halle auf dem Spielfeld abging.
 
Der VTHC wird sich nun erstmal in der Winterpause erholen und im nächsten Jahr motiviert mit vollen Kräften in die Rückrunde starten!

Keine 3 Punkte für den VTHC Frechen

7. Spieltag

Pulheimer SC 3:1 VTHC Frechen (25:22; 25:13, 22:25, 25:20)

 

Nach dem Spiel war Stille angesagt. Das hatte sich der VTHC anders vorgestellt. Das Team unter Leitung  von Sebastian Debschütz war mit einem klaren Ziel nach Pulheim angereist: Drei Punkte und den Anschluss an die Tabellenspitze wieder herstellen. Doch es kam alles anders.

 

Der erste Satz war ein Kopf an Kopf rennen. Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel und lieferten sich einen umkämpften Schlagabtausch, mit dem glücklicheren Ende für den Pulheimer SC (25:22).

 

Doch im zweiten Satz schien sich der Pulheimer SC besser auf den VTHC Frechen eingestellt zu haben. Dieser hatte zunehmend Schwierigkeiten den Pulheimer SC unter Druck zu setzen. Trotz guter Aufschläge und kraftvollen Angriffen fand der Ball nicht häufig genug das Ziel und so konnte der Pulheim SC sehr deutlich den zweiten Satz für sich entscheiden (25:13).

 

Neuer Satz, neues Glück. Mit einigen Umstellungsmaßnahmen versucht der VTHC wieder zurück ins Spiel zu finden. Anfangs sah es nicht danach aus, als könnte der VTHC das Spiel noch einmal drehen. Auch im dritten Satz lief der VTHC den Punkten hinterher und so schien das Spiel an den Pulheimer SC zu gehen. Doch, wenn man etwas positives von diesem Spieltag mitnehmen kann, dann, das die Mannschaft bis zum letzten Punkt gekämpft hat, positiv geblieben ist und sich nicht aufgegeben hat. Und das sollte sich auszahlen. Trotz zwischenzeitlichem 7 Punkte Rückstand gelang es der Mannschaft, sich Punkt für Punkt ranzukämpfen und den dritten Satz mit 25:22 für sich zu entscheiden.

 

Dem Pulheim SC sah man die Verunsicherung an. Es wär nicht das erste Mal gewesen, dass sie nach einer 2:0 Führung das Spiel noch abgeben. Und so legte der VTHC nochmal alles rein, um das Spiel doch noch zu drehen. Mutig in den vierten Satz starten war die Divise, was zunächst auch sehr gut klappte. Doch der Pulheimer SC hatte aus den letzten Spielen gelernt und sich nicht verunsichern lassen. Somit ging auch der vierte Satz (25:20) und das Spiel an den Pulheimer SC.

 

So hatte sich das der VTHC zu Beginn der Saison nicht vorgestellt. Dementsprechend enttäuscht waren die Gesichter nach dem Abpfiff. Selbst Trainer Sebastian konnte nach dem Spiel nicht spontan sagen, warum das Spiel so verlaufen ist. Nun heißt es, die neue Situation anzunehmen und gemeinsam einen Weg zu finden, zukünftig mehr Punkte aus den Spielen mit nach Hause zu nehmen. Jeder Punkt zählt und dafür wird der VTHC schon kommendes Wochenende gegen die Lachse aus Fischenich kämpfen!

Das Eltern-Kind-Event beim VTHC Frechen

Am Samstag war es soweit: „ Das Aufeinandertreffen der Generationen“.

Beim Eltern-Kind-Volleyball trafen sich Eltern  und der Volleyballnachwuchs beim Vergleich der familienspezifischen sportlichen Fähigkeiten.

 

„Ganz die Mama“!  „Ganz der Papa“! Selbst für „alte Volleyballhasen“ bot der Einblick in neue Trainingsmethoden einige Überraschungseffekte.

 

Life-Kinetik, spezielle Athletikprogramme und nicht zuletzt neue Techniken der Ballbehandlung – das war doch früher alles etwas anders.

Getreu Trainerin Tütes oberster Devise, ein Maximum an Spaß, kamen Spiel und Kommunikation nicht zu kurz.

 

Höchstleistungen waren dank des Caterings der Eltern bei allen Teilnehmern eine Selbstverständlichkeit.

„Das müssen wir unbedingt wiederholen“. Darin waren sich alle einig.

Machen wir!

VTHC Frechen scheitert im letzten Satz

6. Spieltag

MTV Köln II  3 : 2 VTHC Frechen  (18:25, 23:25, 25:23, 25:21, 16:14)

 

Das Spiel, welches die Nerven durcheinander gebracht hat.

Der VTHC Frechen startet mit voller Energie und Motivation in den ersten Satz und verteidigte den Satz zu 18 Punkten. MTV Köln II konnten gut und gemächlich unter Druck gesetzt werden. Die Frechener Mädels waren am Ende des Satzes in ihrem Flow den sie in den Anfang des 2. Satz mitnehmen konnten. Doch am Ende kämpfte die Mannschaft um die letzen Punkte, der MTV Köln II hat sich bis 23 Punkte rangekämpft. Im 3. Satz wurden die Nerven dann richtig strapaziert. In einem packenden Schlagabtausch erkämpft sich der MTV II den 3. Satz mit 25:23. Verdammt. Abhacken – weiter geht’s. Doch so einfach ist das nicht. Der knappe Satzverlust nagte an der Mannschaft und so sah sich der VTHC Frechen einem 0:8 Auftakt im 4ten Satz gegenüber. Doch der Kampfgeist kam zurück und mit klever gespielten Bällen kämpfte sich das A- Team auf ein 9:10 heran. Doch wie es manchmal so ist, lässt die Konzentration nach, wenn man sie am meisten braucht, um seine Ziele zu verwirklichen. Am Ende fehlten 4 Punkte und der 4. Satz ging mit 25:21 an den MTV Köln II. Ein tiefer Atemzug vor dem 5. Satz … Attacke. Es lief. Aber es lief zu gut. Nach deutlicher Führung hielten die Nerven nicht stand und der Druck wurde zu groß. Punkt für Punkt spielte sich der MTV Köln II bis zum 16:14 Satzsieg heran und gewann letztendlich mit 3:2 eine packende und aufregende Partie.

Ein großes Dankeschön an die zahlreichen Zuschauer – ihr habt gut angefeuert und durchgehalten.

 

Beste Aktion:               Pure Angriffspower -> Ball über 4, leicht dicht an der Antenne – Sprung ! Knall- Bum- Bäm. Punktlandung kurz hinter der 3- Meter- Linie Long Line.

Spruch des Tages:      Schöööööneee – Augen (Anfeuerung der Zuschauerbank)

VTHC Frechen siegt 3:1 in den Bergen

5. Spieltag

Das Ergebnis: TSV Seelscheid - VTHC Frechen: 1:3 (25:20; 24:26; 16:25; 22:25)

 

Kurz & Knapp: 
Ein Spiel, das von Kampf und guten Abwehraktionen auf beiden Seiten geprägt war. Die Damen vom TSV Seelscheid starteten besser in die Partie und konnten den 1. Satz mit 25:20 für sich entscheiden. Nun hieß es für die Frechnermädels zurück ins Spiel zu finden und dem Gegner ihr eigenes Spiel aufzuzwingen. Der zweite Satz war hart umkämpft. Beflügelt durch den erste Satzgewinn gaben die Damen vom TSV Seelscheid alles, um auch den zweiten Satz für sich zu entscheiden. Mit langen, präzisen Aufschlägen versuchten sie, den Frechner Annahmeriegel zu bezwingen. Doch die Frechner Damen hatten langsam zu ihrem Spiel gefunden und gewannen immer mehr die Oberhand. Mit starken Angriffskombinationen konnten die Damen vom VTHC Frechen die Abwehr des TSV Seelscheid immer mehr unter Druck setzen und somit den 2. Satz mit 24:26 für sich entscheiden. Mit dem Gewinn des 2. Satzes kam die Wende im Spiel. Der VTHC hatte zu seinem Spiel gefunden und konnte souverän Satz 3. (16:25) und 4. (22:25) für sich entscheiden. Glücklich über den erkämpften Sieg nahm der VTHC Frechen verdient drei Punkte mit nach Hause.

 

Das sagt der Trainer: "Wir haben viel aus dem Training umgesetzt und die Angriffe waren deutlich druckvoller als noch beim letzten Spiel. Das war echt super!"

 

Spruch der Hinfahrt: "Sind wir hier nicht in der Eifel?!"

 

Fazit: Nä, wat schön: Mit 12 Mann am Start, alle mal am Zug, viele Variationen genutzt und mit voller Power ins Ziel! BÄÄhm!

Einmal bei den Profis stalken – Wie geht Volleyball?

Wer erkennt schon den Unterschied zwischen Bundesligaspielerinnen und dem VTHC-Nachwuchs.

 

http://www.dshs-snowtrex-koeln.de/team/staff/unsere-ballkinder/vielen-dank-an-den-vthc-frechen/

 

Learning by Watching!

 

Als Ballmädchen und -jungen war unsere Jugend beim Spiel der DSHS Snowtrex.

Die ideale Vorbereitung für den Start in die Saison!



Revierderby

4. Spieltag, 29.10.2016 18 Uhr, Habbelrath, Frechen

VTHC Frechen – Oberaußemer VV 0:3 (22:25, 21:25, 23:25)

 

Samstagabend…Heimspiel…gute Laune...alles schien perfekt für ein schönes Spiel. Hoch motiviert starteten die Damen des VTHCs, bei guter Musik, in das Aufwärmprogramm. Auch auf der Tribünen wurde dem traditionsreiche Revierderby zwischen dem VTHC Frechen und dem OVV von einigen Zuschauern entgegen gefiebert. Das Spiel startete vielversprechend für die Frechener Damen. Den Wunsch des Trainers, als erster fünf Punkte zu erzielen, um hinterher auf den eigenen Vorsprung aufbauen zu können, setzte die Mannschaft direkt um.

 

Doch im weiteren Spielverlauf gelang es dem OVV, den VTHC durch starken Aufschläge unter Druck zu setzen und so konnten sich der OVV einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Durch die Schwierigkeiten in der Annahme, folgten Schwierigkeiten im Angriff, zumal sich der Block von OVV gut positionieren konnte. Somit mussten die Damen des VTHC den ersten Satz mit einem Spielstand von 22:25 an die Damen vom OVV abgeben.

 

Abhaken, Spielerwechsel und den nächsten Satz gewinnen! Das war der Plan. Doch leider fanden die Damen vom VTHC Frechen nur mit Mühe in den zweiten Satz. Der OVV spielte klug, mit Auge und fand die Lücken auf dem Feld. Sie bauten sich abermals einen Vorsprung heraus und die Frechener Damen rannten dem Punktestand des Gegners erneut hinterher. Nach einer Auszeit für den VTHC, schienen die Damen neu motiviert und kämpften sich wieder heran. Leider reichte es am Ende nicht für den zweite Satz (21:25), der ebenfalls an den OVV ging.

 

Neuer Satz, ähnliches Spiel. Die ersten Punkte gingen schnell an die weiterhin stark spielenden Damen des OVV. Sie spielten variabel und setzten den VTHC mit platzierten Aufschlägen unter Druck. Sie versuchten ebenfalls erneut die Bälle in die Lücken des VTHCs zu legen. Doch mittlerweile hatte sich die Abwehr der VTHC-Damen formiert und schaffte es die gelegten Angriffe gut abzuwehren. Die Frechener Mädels rafften sich noch einmal auf und kämpften sich Punkt für Punkt an die Führung des OVVs heran. Es schien fast so, als würden sie zu ihrer alten Stärke und ihrem Siegeswillen zurückfinden. Bis zum Schluss blieb es spannend. Nach einer Auszeit beim Spielstand von 23:21, mit der knappen Führung für den OVV, gingen die VTHC-Damen mit großem Siegeswillen zurück aufs Feld. Doch die Auszeit hatte den Lauf des VTHC wirkungsvoll unterbrochen und die Damen des OVV konnten sich die fehlenden Punkte für den Satzgewinn und somit den Gesamtsieg erkämpfen.

 

Fazit:
Die VTHC-Damen beschlossen dieses Spiel abzuhaken, im Training noch einmal den Fokus auf die Abstimmung innerhalb des Teams zu legen und positiv auf das nächste Spiel zu blicken.

Tatort: Sonntag, 09.10.2016 15 Uhr, Halle Friedrich-Ebert- Realschule in Hürth

VTHC Frechen - SG Marmagen/Nettersheim 3:1 (21:14, 20:25, 25:23, 25:15)

 

Sonntag ist eigentlich Tatort Zeit und so wurde dieser Krimi in der Halle in Hürth bereits mittags zwischen der SG Marmagen/Nettersheim und dem VTHC Frechen ausgetragen.

 

Die Story

Im ersten Satz hat der VTHC Frechen schnell die Führung übernommen. Die Damen von Frechen zeigten eine konzentrierte Leistung, spielten variabel und gewannen damit den Satz mit 25:14.

Im zweiten Satz hat Frechen den Anfang komplett verschlafen und durch stark platzierte Aufschläge von Marmagen/Nettersheim konnten diese deutlich in Führung gehen. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung 8 Punkte. Bei den Frechener Mädels passte inzwischen nicht mehr viel zusammen und es schlich sich ein Fehler nach dem anderen ein. Nach der zweiten Auszeit vom Frechener Trainer, zeigte die Mannschaft Courage und kämpfte sich nochmal bis auf 3 Punkte ran, verlor den Satz jedoch schließlich gegen stark aufspielende Marmagener mit 20:25.

Im dritten Satz zeigte sich zu Beginn ein ähnliches Bild. Die ersten Punkte gingen schnell an weiterhin stark spielende Marmagener und somit rannte Frechen erneut den Punkten hinterher. Doch diesmal rafften sich die Frechener Damen auf und fanden am Ende des Satzes zu ihrer alten Stärke zurück und knabberten Punkt für Punkt an der Führung der Damen aus Marmagen/Nettersheim. Bis zum Schluss des Satzes blieb es spannend, doch am Ende verdienten sich die Frechener durch ihre Aufholjagd den Satzgewinn mit 25:23.

Im vierten Satz hatten sich die Mädels vom VTHC Frechen anscheinend berappelt und knüpften an die starke Leistung aus dem vorherigen Satzende an. Eine konzentrierte Teamarbeit sowie eine druckvolle Aufschlagserie am Schluss, führten zum Gewinn des letzten Satzes mit 25:15 und damit zum Sieg des Spiels für die Frechener Damen.

Fazit

Es gab viel Licht und viel Schatten im Spielverlauf der Frechener, doch am Ende überwogen die guten Momente geprägt durch eine tolle Mannschaftsleistung, die das Team des VTHC Frechen wie ein A-Team auftreten ließen.

Das Spiel in einigen Sätzen

VTHC Frechen - SV Wachtberg II: 1:3 (25:19, 24:26, 20:25, 20:25)

Nachdem die 1. Damen des VTHC Frechen mit leichten Unsicherheiten gestartet waren, fanden sie durch starke Aufschläge und schöne Angriffe ins Spiel und konnten so den ersten Satz deutlich (25:19) für sich entscheiden. Auch im zweiten Satz dominierten sie zunächst und spielten sich eine gute Führung heraus. Leider ließ gegen Ende des Satzes die Konzentration nach und die Gegnerinnen setzen die Frechener Annahme mit ihren gezielt platzierten Aufschlägen stark unter Druck, so dass der Satz nach einer 18:12 Führung noch mit 24:26 abgegeben wurde. Von diesem Dämpfer konnte Frechen sich im dritten Satz zunächst nicht erholen und hatte nun auch im Angriff mit einem sehr guten Block der Wachtberger Mädels zu kämpfen. Trotzdem zeigten unsere Damen I nochmals Siegeswillen und vollen Einsatz und kämpften sich bis auf ein paar Punkte an Wachtberg heran. Der Rückstand aus der Anfangsphase des Satzes gepaart mit einem Quäntchen mehr Glück auf Seiten Wachtbergs führten jedoch dazu, dass Wachtberg den Satz für sich verbuchen konnte (20:25). Im vierten Satz schien die Frechener Mädels zu früh der Glaube an den Sieg verlassen zu haben, so dass sie auch diesen Satz verloren (20:25) und sich mit 1:3 gegen Wachtberg geschlagen geben mussten.

Dümmste Aktion: Davon gab es leider zu viele...

Der schönste Spielzug: Perfekter Dankeball, schnelles Zuspiel über die Mitte auf Hannah, die gefühlte 10 Sekunden in der Luft steht und den Ball auf die 3-Meter-Linie zimmert!

Spruch des Tages: Dingel Dingel Ding – Jackpot ! (Der neue Spruch für direkte Punkte mit der Aufgabe, der immerhin schon einige Male geübt werden konnte.)

Und das führt auch direkt zur größten Erkenntnis:
Jaqui und Hannah sind tolle Neuzugänge, auf dem Feld und im Anschluss beim Weinchen, Dingel Dingel Ding – Jackpot !!

Das sagt der Trainer: „Da wäre heute echt mehr drin gewesen.“ Da hat er Recht, das können die Frechener Mädels dann in der Rückrunde unter Beweis stellen!

Erfolgreicher Saisonstart für die Damen des VTHC Frechen

VTHC Frechen – DJK TuS Hürth: 3:1 (25:21, 26:24, 21:25, 25:18)
 

Endlich ging sie los, die neue Volleyballsaison! In einem intensiven Spiel hat die 1. Damenmannschaft vom VTHC Frechen den ersten Saisonsieg in der Landesliga klar gemacht. Gegen den Lokalrivalen DJK Hürth musste das „A-Team“ dabei nicht nur die gut stehende gegnerische Abwehr knacken, sondern auch der eigenen Aufregung ein Schnippchen schlagen.

Der erste Satz begann auf beiden Seiten munter und keine der Mannschaften konnte sich dauerhaft absetzen. Den Frechener Fans bot sich eine unterhaltsame und ausgeglichene Partie mit langen Ballwechseln, starken Abwehraktionen, schönen Blocks und schnellen Mittelangriffen. Erst in der entscheidenden Phase legten die VTHClerinnen die bekannte „Schippe drauf“ und holten sich den ersten Satz. Auch wenn sie den Schwung zunächst in den zweiten Satz mitnehmen konnten, wurde es dann noch einmal richtig knapp: Gegen eine stark aufspielende Hürther Mannschaft mussten die Frechener Mädels zwei Satzbälle abwehren, zeigten dann aber Kampfgeist und schnappten Hürth den Satz mit 26:24 vor der Nase weg. Im dritten Durchgang schlichen sich beim VTHC plötzlich wieder mehr Unsicherheiten ein und die Eigenfehler häuften sich. Hürth verkürzte auf 1:2 und konnte sich auch  im folgenden Satz einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Doch die Frechener kämpften sich erneut zurück und mit einer Kombination aus erfolgreichen Angriffen und clever gelegten zweiten Bällen von Zuspielerin Feli zogen sie den Gegnerinnen schließlich den Zahn. Somit durften die Gäste zwar keine Punkte, dafür aber einen wunderschönen A-Team-Ohrwurm mit nach Hause nehmen.

Frechens Jugend-Volleyballerinnen starten in die Saison

von oben links: Marli, Dana, Lisa, Luisa, Astrid von unten links: Melissa, Vera, Tüte

Mit einem Sieg gegen Bonn und einer Niederlage gegen Rheinbach begann am Samstag die Saison für die Spielerinnen der U20 des VTHC Frechen.

Dennoch zeigte sich Trainerin Astrid Schuch zufrieden.

Studium, Berufsausbildung und Auslandsaufenthalte einiger wichtiger Spielerinnen forderten einen Umbau des Teams.

So setzt sich die Mannschaft jetzt aus Spielerinnen der ehemaligen U20 und Spielerinnen der U18 zusammen.

Zudem werden talentierte junge Spielerinnen in den Ligabetrieb integriert.

Die Schwerpunkte der aktuellen Trainingsarbeit werden auf Teambuilding, Spieltaktik und die Verbesserung der individuellen Technik gesetzt.

Bereits beim nächsten Meisterschaftsspiel am 2. Oktober will das Team mit verbesserter Taktik überzeugen.

Die kreativen Köpfe des VTHC

Abteilungstreffen - VTHC Frechen

Ja, ist denn heute schon Mittwoch?

Wie immer, am ersten Mittwoch des Monats, trifft sich die Abteilungsleitung des VTHC Frechen, um aktuelle Themen rund um den Verein zu besprechen und neue Ideen zu entwickeln. Themen wie Gemeinschaftsgefühl, Spaß am Volleyball, vereinsintere Aktionen aber auch Hallenvergabe, Finanzierung und Weiterentwicklung stehen dabei regelmäßig auf der Tagesordnung.

Nicht zuletzt dem Engagement und dem Willen der Verantwortlichen ist es zu verdanken, dass der VTHC, trotz der schwierigen Hallensituation rund um Frechen, positive Mitgliederzahlen schreibt. Und auch für die kommende Saison wird das Ziel sein, die Freude und den Spaß am Volleyball in die Mannschaften hineinzutragen und weitere Mitglieder für den Sport zu begeistern.

Ein großes Dankeschön gilt den Beteiligten für die Zeit und die Hingabe, die sie immer wieder aufbringen, um den VTHC weiter voranzutreiben. Danke, ihr seid klasse!

Athletiktraining der 1. und 2. Damenmannschaft

Auch in diesem Jahr treffen sich die Mädels der 1. und 2. Damenmannschaft zum gemeinsamen Athletiktraining in den Sommerferien. Unter dem Motto "Gemeinsam fit in die Saison" ackern, schwitzen und kämpfen sie jeden Montag auf den Jahnwiesen. Begleitet und motiviert werden die Mädels von Sebastian Debschütz, Trainer der 1. Damenmannschaft:

 

"Das Athletiktraining im Freien ist eine hervorragende Abwechslung zum gewöhnlichen Hallentraining. Die Mädels haben viel Spaß und tun gleichzeitig noch etwas für ihre Fitness. Mein Ziel als Trainer ist es, jede Trainingseinheit abwechslungsreich und volleyballspezifisch zu konzepieren, sodass wir auch diese Trainingseinheiten zielführend nutzen."

Der VTHC Frechen beim Frechener Frühlingslauf

Bei bestem Laufwetter und strahlendem Sonnenschein trat die 1. Damenmannschaft des VTHC am Sonntag beim Frechener Frühlingslauf an, um auch außerhalb der Halle ihre Qualität unter Beweis zu stellen.

Unter dem Motto "Mit Spaß ins Ziel" konnten ein paar hervorragende Plätze herausgelaufen werden und so teilen sich unter anderem unsere Anja (AA) und Feli (Z) mit einer identischen Zeit den 32. Platz.
Glückwunsch Mädels, es war ein sehr schöner Tag und eine willkommende Abwechslung in der Saisonvorbereitung.
Ein großes Dankeschön auch an das Orga-Team vom Frechener Frühlingslauf.

Nächstes Jahr sind wir gerne wieder dabei!

Jugendspielerinnen gesucht!

Unsere Jugend sucht weitere Verstärkung!
Wir freuen uns, wenn ihr vorbei kommt.

Trainer*in gesucht!

Spieler*innen gesucht!

Westdeutsche Meisterschaften für die U16?

Gelungener Jahresabschluss für die Frechener U20-Volleyballerinnen. Mit einer grandiosen Leistung beendete das U20 Oberligateam der Frechener Volleyballerinnen das Jahr 2015.
Durch einen engagiert herausgespielten Sieg gegen den Tabellenzweiten St. Augustin gelang der Einzug in die im Januar beginnende Qualifikationsrunde für die im März 2016 stattfindenden Westdeutschen Meisterschaften in Münster.
Die zu Beginn der Saison häufig unterschätzten Frechenerinnen entwickelten sich im Laufe der Saison zum echten Favoritenschreck. Sie katapultierten sich vom 6. Platz auf den 4. Platz. Das erste Mal in der Vereinsgeschichte ist ein Jugendteam überregional vertreten.
Die von Trainerin Astrid Schuch bei Saisonbeginn ausgegebene Devise: „Ein Maximum an Spaß“ trug wiederholt, gerade gegen höher eingeschätzte Mannschaften, maßgeblich zum Sieg bei.
Das erfolgreiche Wochenende wurde durch einen Sieg der in der Bezirksliga spielenden und mit Perspektivspielerinnens besetzten Zweitvertretung gegen Arloff Kirspenich komplettiert.
Zum Ausbau und zur Verstärkung der bestehenden Jugendteams sucht der VTHC Frechen weiterhin Spielerinnen im Alter von 12 bis 16 Jahren, die Spaß und Leidenschaft für einQe faszinierende Teamsportart mitbringen.
Nähere Informationen auf der Website des VTHC Frechen.

Es spielten von oben rechts nach links: V. Wodarcyk, V. Trautmann, L. Wagner, A. Hartl, Trainerin A. Schuch
unten rechts nach links: L. Strietzel, F. Ende, C. Römmler (es fehlte F. Wildt)

Karneval

Wir wünschen allen Jecken eine feuchtfröhliche fünfte Jahreszeit. Prost ihr Säcke ...

Weihnachtsfeier

Der VTHC Frechen und die erste Damenmannschaft wünschen allen Mitgliedern, Freunden und Volleyballbegeisterten ein paar fröhliche Weihnachtstage!
Lasst euch reich beschenken und genießt die besinnliche Zeit!

Smash-Camp 2015 - Ein voller Erfolg!

Unser Dank gilt unseren jungen Teilnehmern: Ohne euch wäre das niemals eine solch schöne Woche geworden!

Ein großes Dankeschön auch an die Organisatoren, die sich jedes Jahr aufs Neue, mit viel Engagement und Hingabe, ein super Programm für die Kinder und Jugendlichen ausdenken.

Seit nächstes Jahr in den Herbstferien wieder dabei, wenn es heißt Volleyball Smash-Camp 2016!

Euer VTHC Frechen

Westdeutsche Meisterschaften der U16

>>> Ein voller Erfolg! <<<

Die Westdeutschen Meisterschaften der weiblichen U16 beim VTHC Frechen.

Ein ganz großes Dankeschön an das Organisations-Team und all die zahlreichen Helfer, ohne die dieses schöne Event nicht möglich gewesen wäre.

Unser besonderer Dank gilt dem FC Junkersdorf, für das Vertrauen und die gelungene Zusammenarbeit.

Wir können stolz sein auf die Talente, die da heranwachsen. Ihr seid klasse!

Adresse

VTHC Grün-Weiß Frechen 1948 e.V.
Fridtjof-Nansen-Str. 70
50226 Frechen

 

Kontakt:

Pamela Bohle

vthc@volleyball-frechen.de

Mannschaften

1. Damen:

Montag: 19:45-22:00 Uhr

(Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

Mittwoch: 19:45-22:00 Uhr

(Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

2. Damen:

Dienstag: 20:00-22:00 Uhr

(Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

Donnerstag: 20:00-22:00 Uhr

(Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

1. Herren

Dienstag: 20:30-22:30 Uhr

(Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

Hobby-Mixed:

Dienstags: 19:00-20:30 Uhr (Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

Jugend

Dienstag: 18:00-20:00 Uhr

(Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

Donnerstag: 18:00-20:00 Uhr

(Rotdornweg 43, 50226 Frechen)

Impressum

VTHC Grün-Weiß Frechen 1948 e.V.
Fridtjof-Nansen-Straße 70
50226 Frechen

 

Postanschrift:
Postfach 11 04 05

50404 Frechen

 

Abteilungsleitung:

Mona Göddertz & Pamela Bohle

vthc@volleyball-frechen.de

 

Vereinsvorstand:
1. Vorsitzender
Burkhard Holtgrewe

02234 - 566 50 0172 – 292 88 47

2. Vorsitzender
Dr. Thomas Hering

02234 - 92 31 310177 - 2892497


Vertretungsberechtigter Vorstand: Burkhard Holtgrewe (Vorsitzender)
Registergericht: Amtsgericht Kerpen
Registernummer: VR 372

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VTHC Grün-Weiß Frechen 1948 e.V.